Skoliosetherapie aus emotionaler Sicht

  • "Ich will mich nicht aufrichten, denn ohne meiner Skoliose weiß ich nicht, wer ich bin?" 
  • "Ich habe Angst, ohne meinem Korsett durchs Leben zu gehen."
  • "Ich kenne meinen Weg nicht, ich fühle mich ständig hin- und hergerissen."
  • "Ich, fühle mich verschoben und verdreht, wer bin ich?"
  • "Ich habe keine Kraft, mich ständig auf- und auszurichten."

Dies sind Aussagen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit idiopathischer Skoliose, die mich aufsuchen, um eine ganzheitliche Therapie zu erhalten. 

Sie kommen zu mir, um das Symptom Skoliose verstehen zu lernen:

  • herauszufinden warum sie sich so fühlen wie sie sich fühlen,
  • was ihnen im Weg steht, um sich aus einer inneren Kraft heraus aufzurichten,
  • um Angst in Willenskraft zu transformieren,
  • um Skoliose als Chance für Wachstum zu erkennen;

In der Therapie arbeiten wir abhängig vom Alter mit:

 

Der Äusseren Aufrichtung:

- Schroth Therapie

- Dehnen

- Yoga


Die Äußere Aufrichtun, ist die Aufrichtung durch Muskeln inform von Übungen, wie man sie aus der Schroth Therapie oder aus der Spiraldynamik kennt. Beinhaltet aber auch manuelle Techniken an Faszien oder Knochen;

Der Inneren Aufrichtung:

- ThetaHealling® (wann und warum ist die Skoliose entstanden)
- Bezeugen - Visualisieren der Aufrichtung
- Atemauftrichutng (Zirkulationsatmung der Energiezentren)
- Stärkung des Nierenenergiekreilslaufs, durch Veränderung der Emotion Angst
- Anbindung zum Herzen aufgrund der Integration der Emotion Freude
- Umprogrammierung von hinderlichen Überzeugungen
- Selbstliebe und Wertschätzung erfahren

 

Die Innere Aufrichtung ist meines Erachtens die Voraussetzung für die Äussere Aufrichtung. Sie betrifft den emotionalen Zustand, den Gefühlszustand. Es geht darum, wie ich mich fühle, wenn ich mich aufrichte. Fällt es mir leicht, mich zu zeigen? Will ich, dass man mich sieht? Wie habe ich es kennengelernt mich zu zeigen, mich sichtbar zu machen? Die Knochen beinhalten Thematiken zur eigenen Existenz. Wie habe ich das Leben kennengelernt? Wie wurde es mir vorgelebt? Dass das Leben leicht und freudvoll ist? Dass es wunderschön und sicher ist, sich aufzurichten, sich zu zeigen und in die Welt hinauszuschreiten? Wie sicher fühle ich mich in meiner Existenz?
Egal wie wie viele Muskeln ich trainiere, wenn ich mich nicht aufrichten möchte, egal aus welchem Grund, wird das auch kein Muskeltraining schaffen. Daher ist es so wichtig herauszufinden, welcher emotionale Aspekt der freudigen Aufrichtung im Weg steht.
Ich spreche bewusst die Emotion der Freude an, da dies die Schlüsselemotion dafür ist. Denn die Emotionen Freude wir der Herzensenergie zugesprochen. Auf dieser Höhe befindet sich immer einer der Hauptkrümmungen. Die Emotion Angst, die in den Knochen gespeichert ist, wird der Nierenenergie zugesprochen. Der Ort, an dem sich meist die 2. Hauptkrümmung befindet. Daher ist es mir ein besonders großes Anliegen, die Emotion Angst innerhalb der Therapie außen vor zu lassen. Die Emotion Angst lässt die Knochen erstarren und in der Bewegung zum Stillstand bringen. Die Muskeln ziehen sich zusammen und Veränderung ist wenn überhaupt nur unter großer Anstrengung möglich. Die Tugend des Willens, wir ebenfalls der Knochenenergie zugesprochen und das sollte neben der Freude ein weiterer Motivationsaspekt innerhalb der Therapie sein.

  • Ich will mich aufrichten, anstatt ich muss mich aufrichten
  • Ich will mich zeigen anstatt, ich fühle mich unwohl, mich zu zeigen
  • Ich will mein Leben freudig erfahren, anstatt ich muss mich durchs Leben kämpfen
  • Ich will mich sicher fühlen, anstatt ich habe Angst mich zu zeigen
  • "Muss", sollte ersetzt werden mit: Ich darf, ich will, ich erlaube mir, ich bin es Wert, mich….

Die Skoliosetherapie betrifft die gesamte Familie. Alle Familienmitglieder sind von der Aus- und Aufrichtung betroffen und können von der holistischen Skoliosetherapie profitieren und somit die Betroffene den Betroffnen noch besser unterstützen. Die Kinder tragen meist dieselben Überzeugungen in sich wie ihre Eltern, daher arbeite ich mit Kindern unter 12 Jahren meist nur über die Eltern. Können sich die Eltern mit Freude und Leichtigkeit aufrichten, werden die Kinder und Teenies ihnen nachfolgen.

 

Das Herz, die Selbstliebe und der Bereich der Nieren, das innere Kind, die eigene Wertschätzung und die Akzeptanz zu sich selbst spielen in der Therapie der Skoliose die tragende Rolle. Genau in diesen Energiezentren befinden sich die Hauptkrümmungsbögen und verlangen nach Beachtung und Aufmerksamkeit.

 

Mehr zu diesem Thema finden Sie auch unter Skoliose aus Sicht von ThetaHealing®

 
ICH BIN ES WERT GESEHEN UND GELIEBT ZU WERDEN